Die gerade Linie

oder „Medio tutissimus ibis.“ … Eine ernst gemeinte Persiflage

Je weiter man nachfragt, desto mehr Antworten bekommt man. Schließlich bekommt man nur noch Antworten und die Frage spielt keine Rolle mehr. Das ist gängige Praxis. Kennen wir alle aus Diskussionen, man verliert sich und verliert den Faden.

Ganze Bibliotheken stehen voller Antworten auf alles, Heerscharen von Beratern verkaufen Antworten, streiten sich, stellen sich dar und selbstverständlich hat WMIA Inc., vertreten durch seinen alleinvertretungsberechtigten CEO, Herrn Dr. h.c. Nemo auch auf alles eine Antwort. Sie steht im Namen der Firma „We Make It All“, will heißen, „Wir machen es schon, wir wissen wie es geht.“ Worum es geht, die Frage ist ersoffen im Blätterwald …

Bald gibt es vielleicht sogar schon Antworten auf nicht gestellte Fragen, das ist in Arbeit und früher nannte man das Feuilleton.
Die Welt scheint kompliziert zu sein, oh nein, wird man ins Wort fallen, sie ist komplex.

Na ja, wie auch immer.

Gott sei Dank gibt es den Clown in diesen Antwortswirren, der dem Interviewer zur Seite steht.
Es geht hier ja darum, dem Dr. Nemo mal auf seinen Zahn zu fühlen, zu erfahren, wie er tickt und mit ihm das ganze Management und Drumherum.
Der Clown ist verrückt, so könnte man meinen, er ist es …  im Sinne von verrückt, von verrücken, von anders denken … eine Tugend, die lange braucht, bevor sie ernst genommen wird.

Soweit vorab.

Wie immer scheint die Sonne auf Los Straneros. Elvira, diese multiple Mischung aus Schönheit, Gefühl und gesundem Menschenverstand, den man ja manchen Frauen unterstellt, lässt die Rollos im Vorstandsbüro herunter. Zu helles Licht lenkt ja bekanntlich ab.

Der Interviewer betritt das Büro, begleitet vom Clown.

Dr. Nemo steht vor einer Grafik. Sie stellt die Entwicklung des Moneymakers von WMIA Inc. dar, die Entwicklung des Verkaufs von Wasser.
Er hat durch die Grafik eine gerade Linie gezogen.

Nemo: „Dies Auf und Ab schmeckt mir nicht. Ich ziehe lieber gerade Linien.“ Und er zog noch eine Linie und noch eine.

Der Clown balancierte auf einer Teppichkante. Der Teppich war ein Geschenk eines Kunden aus Absurdistan, handgeknüpft mit Zertifikat.

Interviewer: „Je mehr Zahlen, umso mehr Fragen. Sind die Linien, die Sie da zeichnen die Durchschnittswerte, der Median oder gleitende Durchschnitte oder was?“

Nemo: „Ich frage mich, wie wir mit der Entwicklung umgehen sollen. Diese ganzen Mittelwerttheorien verstehe ich sowieso nicht.

Interviewer: „Sie geben Ihnen aber Hinweise auf die Entwicklung aus verschiedenen Aspekten.“

Elvira schmunzelt: „Nemo, gib es zu, du glaubst an gerade Linien.“

Nemo: „Klar, immerhin trage ich die Verantwortung für das weltgrößte Unternehmen. Komm halte mal das Lineal.

Stille Bemerkung des Interviewers: Elvira schielt ja bekanntlich oder seien wir höflich, sie hat einen Silberblick.

Elvira: „Nemo…. Ich bin überfordert, ich kann das Lineal nicht gerade halten…“

Der Clown kommt ihr zu Hilfe.

Er hält das Lineal andersherum. Es zeigt nicht auf das Ende der Kurven, sondern sein Pfeil richtet sich auf den Ursprung, ganz links, da, wo die Null steht.

Nemo: „Sie neigen zu Scherzen?

Clown: „Ne, der Spaß ist ernst gemeint.“

Interviewer: „Mmmh …“

Elvira schaut interessiert.

Clown: „Welche Antwort sollen Ihnen die Charts geben?“

Nemo: „Ich möchte die Entwicklung unseres Produktes erkennen. Und das leistet die Chart.

Clown: „Ach, ist das so?“

Interviewer schmunzelt. „Glaube keiner Chart, die Du nicht selbst gefälscht hast…“

Clown: „Also, was man schwarz auf weiß besitzt, das nützt …“

Nemo: „Ja klar, ich brauche Gewissheit für die Zukunft.

Clown: „Welche Frage haben Sie?“

Nemo: „Das liegt doch auf der Hand?

Clown: „Das meine ich nicht.“

Nemo: „Was denn?

Clown: „Worin vertrauen Sie?“

Dr. Nemo bricht wieder auf zur nächsten Konferenz.

Elvira begleitet den Interviewer und den Clown durch die Empfangshalle.

Elvira: „Clown, was meinen Sie damit, welche Frage der CEO hat und warum zeigte der Pfeil auf den Nullpunkt?“

Clown: „ Kennen Sie Dr. Nemo?“

Elvira: „Ich glaube schon.“

Clown: „Kennt er sich, außer seine Zahlen?“

Na ja, das kann ja spannend werden nächsten Dienstag auf dem Ground Zero des Denkens des Dr. Nemo …


 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 116 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen



Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home