Dr. h.c. Any Nemos Helfer

oder „Res non semper, spes mihi semper adest.“… Eine ernst gemeinte Persiflage

Für den Fall, dass Ihnen das Folgende unwahrscheinlich vorkommt, lesen Sie bitte die Tageszeitung oder fragen Ihren Arzt oder Apotheker.
Es ist ja nur in Satire verpackte Wirklichkeit.

Kleine Verspätungen zum Erscheinen beim Interview wird man dem mächtigsten Wirtschaftsführer der Welt verzeihen.
Der Interviewer nimmt in einem der bequemen Ohrensessel im Vorzimmer des Vorstandsbüros Platz. Jeder dieser Sessel verfügt über einen Bildschirm, auf dem Videos über Produkte von WMIA Inc. laufen. Das Besondere der Bildschirme ist es, dass sie den Betrachter scannen, ihn einordnen, kategorisieren und ihm dann das entsprechende Produkt, natürlich nur für ihn extra ausgewählt zeigen.

Erhöhte Blutfettwerte in Ihrem Alter, wir haben die Lösung…“, schallt es aus dem Screen.

Gerade ging es dem Interviewer so wie dem Patienten eines Psychotherapeuten… bevor er zu ihm ging, war alles in Ordnung, jetzt glaubt er, er hätte ein Problem…

Doch bevor er darüber weiter nachdenken kann, weht die bezaubernde Assistentin des Vorstands in einem surrealistisch lilablauen Kleid heran und eigentlich hätte sie ihn kneifen sollen, aber schon ihre Erscheinung riss ihn aus seinen Gedanken.

Das heutige Interview geht um die Frage, wie es möglich ist, dass WMIA Incorporated und damit der CEO des weltgrößten Unternehmens so viel Macht hat, dass er die Zukunft bestimmen kann. Wie kann das sein?

Dr. Nemo kommt gleich zum Thema: „Wir haben derzeit eine unerschütterliche Marktmacht.

Interviewer: „Das kann doch nicht nur an Produkten liegen. Es gibt doch auch andere ähnliche Produkte und die werden von WMIA Inc. verdrängt.“

Nemo: „Wir sind längst darüber hinaus, Produkte, also etwas Reales zu verkaufen.“

Interviewer: „Aber Produkte sind doch real.“

Nemo: „Das stimmt, es trifft aber nicht den Kern.

Interviewer: „Was ist der Kern?“

Nemo: „Das ist einfach erklärt. Sie haben ja eben ein Medikament gegen zu hohe Blutfettwerte empfohlen bekommen.

Interviewer: „Mmmmh, das wissen Sie schon?“

Nemo: „Ja und wie haben Sie sich dabei gefühlt?

Interviewer: „Na ja, das klang vertrauenerweckend, aber wem soll man denn vertrauen?“

Nemo: „Sehen Sie, wir wenden uns an die Gefühle der Menschen, an ihre Bedürfnisse und letztlich an ihre Sehnsucht nach einem besseren Leben. Wir wenden uns letztlich an die Sehnsucht nach einem Retter in was auch immer. Die Realität, ob nun unsere Produkte besser sind oder nicht, spielt keine Rolle, theoretisch könnten sie sogar schädlich sein. Wir ersetzen Realität durch Emotion. Unser Firmenname ist gleichzeitig unser Slogan… „Wir machen es alles“ oder wenn Sie so wollen, „Wir können es alles“… und das hören Menschen gern und helfen uns, noch mächtiger zu werden.

Interviewer: „Das klingt ja unerhört, ist das wahr?“

Nemo: „…Ob es wahr ist oder nicht, interessiert eigentlich nicht. Wir sind ein Mythos und der ist knapp jenseits des Realen.

Anzeige

Interviewer: „Wie kommen Sie darauf?“

Nemo: „Das mit den Behauptungen haben wir von den Politikern gelernt… aber lassen wir die mal sein. Es gibt ein sehr Einfaches und allen bekanntes Beispiel für Mythen. Es ist der Mythos vom gesunden Spinat …. verstärkt von dem Bedürfnis nach Gesundheit. WMIA ist sozusagen der Spinat und der Glaube an ihn ist das, was ihn stark macht. Die Geschichte mit dem Spinat stimmte ja nicht, aber das spielt in der Welt der Emotionen keine Rolle. Mama wollte ja nur Ihr Bestes, oder? Sie können das auch poetisch ausdrücken: Liebe, also Emotion macht blind …..

Dem Interviewer entfährt ein nachdenkliches „Mmmmh“.

Aber es sollte noch härterer Tobak aufgefahren werden.

Nemo: „Ich verrate Ihnen ein Geheimnis. Die Menschheit wie sie einmal war, wird abgeschafft!

Interviewer: „Ganz schön arrogant.“

Nemo: „Sagt Ihnen der Begriff virtuelle Welt etwas?

Interviewer: „Na klar.“

Nemo: „Die virtuelle Welt existiert neben der Welt, die wir anfassen können. Mittlerweile dehnt sie sich aus. In der virtuellen Welt gibt es nicht mehr das, was man früher real nannte. Sie hat andere Gesetze, eines davon ist das Spielen auf dem Klavier der Gefühle. Die früher verehrte Wahrheit wird nicht mehr gesucht und niemand interessiert sich dafür wirklich. Da haben wir die Produkte, die fast ausschließlich auf Emotion basieren oder kennen Sie die technischen Daten Ihres Autos?

Dem Interviewer fielen die altrömischen „Brot und Spiele“ ein, das Volk jubelte an der Realität vorbei.

Interviewer: „Sind denn nun meine Blutfettwerte real oder nur virtuell?“

Nemo: „Ist gleichgültig, Hauptsache, Sie glauben, WMIA könnte Sie retten.

Wie immer geleitet Elvira den Interviewer zum Fahrstuhl.

Interviewer: „Sagen Sie Elvira, was führt dieser Mensch Nemo eigentlich für eine Ehe im Zeitalter der Virtualität?

Elvira antwortete so ähnlich wie immer: „Am besten fragen Sie am nächsten Dienstag dazu mal seine Gattin, Fortunata Nemo…

 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 112 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen



Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home