Forever Young

oder „Post nubila Phoebus“ … Eine ernst gemeinte Persiflage

Das Banale macht auch vor den Großen dieser Welt nicht halt, das Banale, das Leben, das gerne mal etwas dazwischenkommen lässt, auf den Plänen, die man machte, tanzt, und es nicht so läuft, wie man dachte.
Dr. Nemo hat es erwischt … Schlüsselbeinbruch.

Er ist beim Arzt. Fortunata, seine Frau, in diesen Kreisen spricht man ja von der Gattin, begleitet ihn.

Arzt: „Das wird eine Weile dauern bis es heilt.“

Nemo: „Wie … eine Weile … können Sie sich da mal konkreter ausdrücken?“

Arzt: „Na ja, so circa 4 Wochen.“

Nemo: „Kann man das nicht ein bisschen beeinflussen?“

Arzt: „Die Natur geht ihren Weg … wird schon …“

Solche Antworten sind nun wirklich nicht das, was man im Management hören will.

Fortunata begleitet Nemo nach Hause.

Fortunata: „Du bist genervt?“

Nemo: „Ja … Ich mag es nicht, wenn ich keine Kontrolle mehr habe.“

Fortunata: „Hattest Du denn je Kontrolle über alles?“

Nemo: „Na ja …

Fortunata: „Alles, was tot ist, kann man kontrollieren. Das Leben aber läuft nicht in einer Spur, Menschen übrigens auch nicht.“

Nemo: „Blabla …“ Und bei solchen Themen ist eben doch der Unterschied zwischen einer Künstlerin und einem Topmanager offenbar.

Fortunata: „Nix Blabla … habt ihr doch auch schon entdeckt im Management.“

Nemo: „Ach?“

Fortunata: „Ihr nennt das Komplexität.“

Nemo: „Kann man so sehen.“

Fortunata: „… und kommt ihr denn mit der Komplexität klar?“

Nemo seufzt. Er hat schlimme Schmerzen in der Schulter.

Fortunata, die diesen Moment der Schwäche Nemos nutzt: „Nemo, Du kämpfst gegen das, was passiert.“

Nemo: „Was soll ich denn tun?“

In dem Moment spielt im Autoradio der Song von Alphaville Forever Young, der Ohrwurm, den jeder kennt.

Nemo: „Weißt Du noch?“

Fortunata: „Ja, die Jugend, dieses ‚Forever Young‘ ist nicht nur die zarte Haut …“

Nemo: „Was ist es denn?“

Fortunata: „Es ist die Teilnahme am Leben.“

Nemo: „Mindset … kenn ich … ich sollte mal den Mindset ändern … vielleicht ginge es mir dann besser … aber das ist schwer.“

Fortunata lacht und dann sagt sie: „Wer hat Dir das denn erzählt? Du, mein lieber Nemo wirst Dich nie ändern, abgesehen davon, dass die Idee der Änderung auch nur eine Idee ist von diesen Seelenklempnern, die glauben, man könne an einer Seele schrauben … Bleib wie Du bist.“

Nemo brummelt.

Fortunata nimmt seinen gesunden Arm: „Komm, lass uns Wolken fangen gehen …“

Nemo: „Spinnst Du?“

Fortunata: „Vielleicht redet ihr im Management ja auch nur über Wolken und ihr haltet das für die Realität.“

Dann senkte sich ihr Chanel Rouge Allure roter Mund auf ihn und wenn wir das vertiefen würden, könnten wir die Geschichte der Menschheit ganz anders sehen, aber dafür hat man im Management ja keine Zeit.

Wie es weitergeht mit Dr. Nemo und WMIA Incorporated, erfahren wir nächsten Dienstag.

Doch halt: Vielleicht ist es eine gute Idee, dass das Schicksal mal die Hand auf die Schulter der Großen dieser Welt legt … es muss ja nicht gleich das Schlüsselbein dabei brechen.

 


 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Alle Podcast-Folgen über die WMIA Incorporated finden Sie ebenfalls hier.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 127 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen

Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home