#LTTV | Was Organisationen vom Leistungssport lernen können!

Gefeiert wird meist „nur“ der Torschütze, doch in Wirklichkeit sind es die vielen „Wasserträger“, die den Erfolg dem (vermeintlichen) Held ermöglichten. Bei der Handball-Europameisterschaft im Jahre 2016 waren die sogenannten „Bad Boys“ die große Entdeckung. Was dem damaligen Nationaltrainer Dagur Sigurðsson gelang, sucht seinesgleichen. Spielwitz, Zweikampfhärte, Teamgeist und eine Mannschaft ohne Stars waren die Markenzeichen, mit denen die deutsche Mannschaft überraschend und unerwartet Europameister wurde.

Was Unternehmen davon lernen können? Eine ganze Menge, denn …

  • Alle wissen, Talent alleine reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein.
  • Im Leistungssport muss man wieder aufstehen können – nach Niederlagen, Verletzungen …
  • Ohne Ausdauer und Durchsetzungsvermögen gibt es keinen Erfolg.
  • In bestimmten Situationen braucht es Souveränität und Gelassenheit.
  • Der einzelne ist nichts ohne das Team.

Leistungssportler und Unternehmen ticken ähnlich. In der Regel wollen beide Top-Leistungen bringen und möglichst ganz oben stehen.
Beide stehen dabei unter Druck und nicht selten müssen dabei Leistungen auf „Knopfdruck“ abgeliefert werden, denn in der Regel ist der Markt hart umkämpft. Bringt man die geplante, erwartete oder erhoffte Leistung nicht, so gibt es bei beiden andere, die nur darauf warten, den freiwerdenden Platz einzunehmen. Hinzu kommt, dass beide ständigem Wandel und dauerhaften Veränderungen ausgesetzt sind. Wer Entwicklungen verschläft, verliert – anders ausgedrückt: Nur wer den Willen hat, sich ständig weiterzuentwickeln, der bleibt oben.
In Unternehmen wie auch im Leistungssport gibt es bunt zusammengewürfelte Teams, die gemeinsame Ziele realisieren müssen und das mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, die wiederum teilweise über sehr unterschiedliche Fähigkeiten, Talente und Kenntnisse verfügen.

In unserer 11. Sendung von LeanTalkTV am 18. Februar waren dazu zu Gast der Cheftrainer Jan Gorr des Handball Zweitligisten HSC 2000 Coburg e.V., der Rückraumspieler Philipp Barsties des HSC 2000 Coburg e.V. und Junioren-Weltmeister im Jahre 2011 sowie ehemaliger Auszubildender der Federnfabrik Dietz GmbH, und der Geschäftsführer der Federnfabrik Dietz GmbH, Matthias Dietz.

Und sofern Sie diese 11. LeanTalkTV-Sendung nicht via Facebook haben sehen können, so finden Sie hier nachfolgend über den Bild-Link die Möglichkeit, sich diese als Aufzeichnung anzuschauen.



Und zusätzlich finden Sie die LeanTalkTV-Sendung vom 18. Februar 2018 hier als Podcast.


Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.