Neue Besen kehren gut …

oder „Carpe Diem“ … Eine ernst gemeinte Persiflage

Fast wäre der Interviewer im Foyer des Verwaltungsgebäudes von WMIA Incorporated beim Durchschreiten der Security-Sperre mit einem Herrn zusammengestoßen.
Kann passieren, jeder hat es ja eilig …

Dem vielleicht 55-jährigen jungen Mann fällt dabei sein Firmenausweis aus der Hand. Der Interviewer hebt ihn auf. Die Plastikkarte weist den Mitarbeiter in großer Schrift als Nummer Sechshunderttausenvierhundertsiebenundvierzig aus. Der Mann schiebt die Karte ins Lesegerät.

Anstelle des zu erwartenden grünen Lichts erscheint auf dem Bildschirm zur Überraschung aller ein animiertes Bild. Eine blaue Weltkugel mit dem Emblem von WMIA Incorporated und darunter erscheint wie ein Feuerwerk der Satz: „WMIA entfesselt Dein Potential, geh durch dies Tor!

Der Mitarbeiter stutzt.

Mitarbeiter: „Wir haben einen neuen Bereichsvorstand im Marketing wie man sieht!

Interviewer: „Ist doch eine großartige Message!“

Der Mitarbeiter zieht seine Karte aus dem Gerät, klemmt sich die braune Ledertasche unter den Arm und geht seines Weges.

Die braune Ledertasche war übrigens das Give Away zum Antritt des letzten Bereichsvorstands. Welche Botschaft auf das Leder der Tasche geprägt war, lässt sich nicht mehr erkennen … vermutlich war die Prägung zu flach und verlor sich in der Zeit.

Der Interviewer passiert den Empfang des Gebäudes, besetzt mit 12 Pförtnern. Über ihnen an der Wand hängen Uhren. Gibt es ja überall in internationalen Unternehmen. Sie zeigen die Zeit auf den Kontinenten der Tätigkeit also London, Melbourne, New York zum Beispiel.

Heute allerdings, dem ersten Arbeitstag der neuen Vorstände hat sich der Vorstand Human Development hier verewigt. Anstelle der Bezeichnung der Uhren mit Orten stehen dort Begriffe wie zum Beispiel Fortschritt oder Tradition unter den Uhren. Die Fortschrittsuhr geht vor, die Traditionsuhr ist eine Kuckucksuhr aus Hintertupfing. Unter einer Uhr steht „Kreativität“, sie ist der berühmten Uhr von Salvadore Dali nachempfunden. Na gut …

Eine ältere Mitarbeiterin putzt den Fahrstuhl.

Interviewer: „Gibt es auch einen neuen Chef im Facility Management?“

Reinigungskraft: „Klar, neue Besen fegen gut aber die alten wissen, wo der Dreck ist.“

Der Interviewer erreicht das Vorstandsbüro.

Nemo: „Haben Sie es bemerkt? Es geht ein Ruck durchs Unternehmen!“

Interviewer: „Mmmh! Wie das?“

Nemo: „Na, schaun Sie doch. Frische Gedanken, der Buddha an unseren Portalen, Kreativität allenthalben …“

Elvira: „Nemo, meinst Du das wirklich?“

Nemo: „Wieso?“

Elvira: „Du wiederholst Dich alle paar Jahre. Du wechselst Menschen aus, Methoden und drehst Dich doch im Kreis.“

Nemo: „Mir wird schwindelig.“ Ob das nun ironisch gemeint ist oder nicht lassen wir mal dahingestellt.

Elvira aber will auf etwas anderes hinaus.

Elvira: „Ich habe Dir ein Geschenk mitgebracht. Eines, das Du vielleicht lieben wirst …“

Dann holt sie aus einer Schachtel eine alte Sanduhr. Rötliches Gold umfasst das kristalline Glas, … und auf dem kleinen Mahagonipodest ist der allgemein bekannte aber meist kaum beachtete Satz „Carpe Diem!“ eingraviert.

Nemo: „Herrlich …

Elvira: „Die Sanduhr zeigt Dir den Fluss der Zeit, den Anfang und das Ende. You are too big to fail, too big to die? No. Auch wenn Du der Größte bist, alles, was Du hast, ist auf Sand gebaut, dem fließenden Sand der Zeit …“

Nemo: „Ja, ja doch!“ Allerdings lässt ihn das Symbol der Sanduhr nicht unberührt, zeigt sie doch die Sicherheit des Endes des Endlichen.

Nemo: „Man kann doch die Sanduhr umdrehen, dann läuft sie neu …

Elvira: „Ja, wenn du dich das traust …“

Wie immer, wenn es spannend wird, muss Dr. Nemo zum Termin.

Übrigens Elvira, soviel Zeit muss sein, also Elvira trägt heute ein schneeweißes Kleid. Die Farbe Weiß ist ja eine Farbe, die keine Stellung bezieht und doch alles beinhaltet. Vielleicht ist es nicht zufällig und das Weiß, so erzählt sie dem Interviewer später, ist ein Symbol.

Interviewer: „Was meinst Du mit dem Umdrehen der Sanduhr?“

Elvira: „Das Drehen der Sanduhr auf Null ist ein Symbol, das nur wenige verstehen. Auch die Farbe Weiß hat eine Bedeutung … Deshalb trage ich sie heute!“

Der Zug der Zeit, die Sanduhr läuft.

Was das für Dr. Nemo bedeutet oder bedeuten könnte, erfahren wir nächsten Dienstag …


 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 100 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen



Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home