Respekt und Inspiration

oder „Cede maiori“ … Eine ernst gemeinte Persiflage

Das waren ja schöne Begegnungen neulich mit Fortunata und der Clown ist auch wieder aufgetaucht und die Musik … es war doch herrlich …
Man könnte noch viel über die Kunst sagen, hört sich ja schön an.

Nun sind wir aber wieder dort, wo der Alltag wohnt. Der Alltag trägt ja bekanntlich die Farbe Grau … zurück an die Arbeit oder wie mancher Seminarteilnehmer sagt: „Kommen Sie mal bei uns in den Betrieb, die Praxis …“

Vorstandsbüro.

Dr. Nemo ist bestens gelaunt.

Nemo: „Schön war es auf Marettimo. Die Musik, die Kunst ist mein Refugium.

Interviewer: „Und was ist mit der Kunst der Führung, ist die Kunst nicht eine wunderbare Inspiration für Führung, das Zusammenspiel von Menschen, das Management …?“

Nemo: „Ich kann es nicht mehr hören. Für mich ist Kunst Kunst und Management ist Management …

Interviewer: „Das klingt hart.“

Nemo: „Kunst ist brotlos, Management muss Geld verdienen. So sieht‘s doch aus am Ende des Tages.

Dieses „am Ende des Tages“ ist übrigens der Klassiker bei hartgesottenen Kerlen …

Interviewer: „Künstler verdienen doch auch Geld.“

Nemo lacht: „Ja, manche sogar mit einem Bild 450 Millionen, allerdings 500 Jahre nach ihrem Tod!

Interviewer: „Dann ist Kunst und Management nicht zusammenzubringen, zu weit voneinander entfernt?“

Nemo: „Ja!

Interviewer: „Was ist denn der Unterschied zwischen Kunst und Management, der die beiden so weit entfernt?“

Nemo: „Kunst ist diffus, Management ist klar, wie ein Handwerk.“

Interviewer: „Übersehen Sie nicht dabei die Entwicklungen zur zeitgemäßen Organisation, die Reflexionen zu Hierarchie und die wenn auch spärlichen Erfahrungen neuer Theorien in der Praxis? Ist es nicht Zeit für ein neues Denken?“

Nemo unterbricht: „Wissen Sie …
Und wenn ein CEO einen Satz mit „Wissen Sie“ anfängt, gibt’s was auf die Mütze aus der Kiste der intellektuellen Gassenhauer aus dem vorigen Jahrhundert, also …
Wissen Sie, hören Sie mir mit diesem Sägen an der Hierarchie auf! Ich habe mein Leben dafür gearbeitet, an dieser Position zu stehen. Ich habe mein Leben dafür gegeben, das WMIA Incorporated das größte Unternehmen der Welt ist! Das war Handwerk, manchmal Schweiß und Tränen … Ich verstehe mein Handwerk und was da so ein paar Leute erzählen, das ist fürs Poesiealbum.“

Auf so starken Tobak reagiert man besser nicht, außer mit dem bewährten „Mmmh …“ des Interviewers.

Elvira sitzt wie immer auf der Fensterbank.

Elvira: „Es heißt doch aber die Kunst des Managements. Das kannst Du doch nicht einfach wegwischen!“

Nemo: „Dann sag mir, was Du mit Kunst meinst!“

Elvira: „Der krasseste Unterschied, den es unter Menschen gibt, ist der zwischen Mann und Frau.“

Nemo: „Da gebe ich Dir Recht … mit ein paar Ausnahmen.“

Elvira: „… und vielleicht wegen dieser Unterschiedlichkeit entsteht da heraus etwas.“

Nemo: „Ja, ich weiß, Kinder.“

Elvira: „Quatschkopf!“

Nemo: „Was meinst Du denn?“

Elvira: „Wenn du dich von der Unterschiedlichkeit dazu verleiten lässt, die Menschen zu trennen, einzuteilen in Geschlechter, Intelligente und Arbeiter und weiß der Teufel, dann zerschneidest Du auch ein Band zwischen Menschen.“

Nemo: „Welches Band, meine kleine Poetin.“

Die Nemos dieser Welt haben übrigens viele kleine Seitenhiebe dafür, jemandem irgendwie den Boden unter den Füssen wegzuziehen. Das haben sie auf der Rhetorikschule gelernt.

Elvira: „Das Band gegenseitigen Respekts.“

Nemo: „Und was bringt das?“

Elvira: „Es die Quelle der Inspiration.“

Nemo: „Du meinst voneinander lernen?“

Elvira: „Ich meine Inspiration.“

Wenn es etwas brenzlig wird, muss Nemo zum Termin.

Elvira begleitet den Interviewer zum Fahrstuhl.

Interviewer: „Was meinen Sie mit Inspiration und was heißt das für Dr. Nemo?“

Die Antwort darauf erfahren wir wie immer nächsten Dienstag …


 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 116 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen



Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home