Über Kennzahlenmanie: Ihre Daten sind wahrscheinlich falsch!

„Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, heißt es in „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.
Das gleiche lässt sich auch über Big Data und Analysetools sagen. Im Datenfieber scheinen sich die Manager gar nicht darüber im Klaren zu sein: Nahezu jede Kennzahl, mit denen Datenjunkies hantieren und die zu Entscheidungen führen, ist falsch.

Zahlen- und Datenanalysen geben Unternehmen die Illusion der Kontrolle. Doch Zahlen sagen niemals die Wahrheit. Denn:

  • Erstens ist die finale Ausbeute immer nur so gut, wie das zuvor eingefütterte Ausgangsmaterial. „GIGO“ (Garbage in, Garbage out) wird dieses Prinzip in der Informatik genannt. Eine lückenlose Analyse ist gar nicht möglich, weil vieles unerfassbar bleibt und anderes einfach nicht stimmt. Deshalb sind Tracking-Daten immer unvollständig, trügerisch, falsch.
  • Zweitens können falsche Fragestellungen oder interessengeleitete Abfragezeitpunkte zu verfälschten Messergebnissen führen. Und diese unterliegen schließlich noch der Gefahr (beabsichtigter) Fehlinterpretationen im Wirrwarr zwischen Korrelationen und Kausalität.
  • Drittens sind Zahlen immer auch das Resultat von (bonifizierten) Abteilungszielen, erzwungenen Lügen, persönlichen Interessen und eigennützigen Motivationen. Eine einzige ganz gezielt eingesetzte falsche Zahl hat nicht nur über den Fortbestand von Unternehmen, sondern auch schon über das Schicksal ganzer Länder entschieden.

Fazit: Der aus Datenanalysen resultierende Zahlenmix ist miserabel. Und die eine daraus extrahierte “vorstandstaugliche” Kennzahl, die der CEO am Ende verlangt, ist nichts als ein Zahlenzombie – weil als Ergebnis aus Fehlern und Systembetrug garantiert falsch. Aber egal! Hauptsache, wir haben jetzt eine Zahl. Und auf solch falscher Basis werden dann strategische Entscheidungen getroffen!

Beispiele für Zahlenbetrug gibt es genug

Daten kennen keine Moral. Die Moral muss von den Menschen kommen. Doch immer dann, wenn monetäre Vorteile in den Vordergrund rücken, tritt die Moral den Rückzug an. Und das passiert nicht nur bei spektakulären Fällen von Wirtschaftsbetrug, sondern in den Unternehmen tagtäglich im Kleinen.

So wurde in einer Krankenhauskette ein neues Kennzahlensystem eingeführt. Wenn zum Beispiel die Patienten via NPS (Net Promoter Score) den Ärzten eine hohe Schmerzfreiheit attestierten, gab es eine Sondervergütung. Was nun geschah, kann sich jeder, der bei klarem Verstand ist, wohl denken. Am Ende hat sogar die Gesundheitsbehörde ermittelt.

Oder schauen wir uns die seitenlangen Befragungen nach einem Autokauf an. Die Ergebnisse daraus werden incentiviert. Das heißt, es gibt Geld für gute Noten. Zu was das dann führt? Die Mitarbeiter konzentrieren sich nur noch auf das, was ihnen fette Prämien und erste Plätze einbringt. Flehentlich werden die Kunden angebettelt, nur ja gute Werte zu geben. Oft bekommt man dafür im Vorfeld sogar was geschenkt.

Und alle in der Organisation lernen: Wer manipuliert, steht im Ranking an vorderster Stelle, wird gewürdigt, vor aller Augen ausgezeichnet und geldwert belohnt. Solches Vorgehen verseucht das Klima und öffnet weiterem Betrug Tür und Tor. Zudem sind derart gefälschte Kennzahlen nichts als Irrlichter, von denen sich die Manager in den Sumpf statt in die Zukunft leiten lassen. Die Automobilindustrie weiß übrigens längst, was für ein Blödsinn das ist und welcher Humbug hierbei betrieben wird. Aber niemand hört damit auf. Und warum? O-Ton: „Weil es alle so machen.“

Menschen sind keine Nullen und Einsen

Natürlich sind Kennzahlen wichtig. Und Messbarkeit hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen. Doch die Zahlenhörigkeit mancher Führungsgremien ist mehr als abstrus. Erschreckend oft wird ganz fanatisch das Falsche getan, Hauptsache, es kann gemessen werden. Hingegen wird von Technokraten und Kennziffernfreaks leicht übersehen, dass das eigentlich Wichtige nicht in Zahlenkolonnen passiert, sondern an den Touchpoints zwischen Mitarbeiter, Unternehmen und Kunde.

Wie das bei Analysetools ja immer so ist: Von findigen Anbietern sind sie schnell programmiert, und Gierigen kann man das Blaue vom Himmel erzählen. Doch die Goldgräberstimmung darf nicht dazu verleiten, dass Big Data zu einem rein technokratischen Thema verkommt. Denn entscheidend ist schließlich, was man aus all dem Datensalat macht. Big Brain, also eine smarte Herangehensweise, ist dabei vonnöten.

Wer aber auf Zahlen fokussiert ist, denkt nur noch in Zahlenkategorien. Das Ende vom Lied: Datenmanie killt Empathie. Und für Sozial-Analphabeten ganz praktisch: Solange es um die Vermessung des Menschen geht, muss man sich nicht mit Herz und Seele befassen. Menschen sind aber kein Klickvieh. Sie sind auch keine Datenpakete. Und kein bürokratischer Vorgang. Sie wollen schon gar nicht gemanagt werden. Vielmehr muss sich technologische Intelligenz mit sozialer Intelligenz und Menschlichkeit paaren.

Autorin: Anne M. Schüller

Zum Managementbuch des Jahres 2014 gekürt: »Das Touchpoint-Unternehmen – Mitarbeiterführung in unserer neuen Businesswelt«
Das Buch ist beim Gabal Verlag sowie bei amazon als gebundene Ausgabe und eBook erhältlich.

Über Anne M. Schüller 11 Artikel
Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin und Businesscoach. Die Diplom-Betriebswirtin gilt als Europas führende Expertin für das Touchpoint Management und eine kundenfokussierte Unternehmensführung. Sie zählt zu den gefragtesten Referenten im deutschsprachigen Raum. 2015 wurde sie in die Hall of Fame der German Speakers Association aufgenommen. Vom Business-Netzwerk LinkedIn wurde sie zur Top-Voice 2017 gekürt. Zu ihrem Kundenkreis zählt die Elite der Wirtschaft. Ihr Touchpoint Institut bildet zertifizierte Touchpoint Manager aus.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Anne M. Schüller

 

Anne M. Schüller

 

Managementdenker, Keynote-Speaker, Bestsellerautorin, Businesscoach und Expertin für Touchpoint Management

XING 32px Facebook 32px Twitter 32px