Was Nemo nicht kennt …

oder „Felix (est) qui potuit rerum cognoscere causas.“ … Eine ernst gemeinte Persiflage

Dies ist das Protokoll der 78. Begegnung mit einem Mann, dessen Name Dr. Nemo und dessen Rolle die des CEO des größten Unternehmens der Welt ist – WMIA Incorporated …

Es ist ein Privileg, ihn zu treffen, mit ihm zu sprechen und einen Einblick in eine Welt zu erlangen, deren Zugang dem normalen Zeitungsleser und Gehaltsempfänger nicht nur durch fünf Vorzimmer erschwert ist, sondern auch letztlich dadurch, dass Herr Dr. Nemo vielleicht selbst, neben seiner im Organigramm ausgewiesenen Stellung nur einen marginalen Zugang zu dem hat, wer er ist … und so ist sein Name oder wie es lateinisch heißt, sein Nomen auch ein Omen. Sein Blatt der Selbstreflexion, von eigener Hand mit der mühseligen Tinte des Sinnierens geschrieben, ist weitgehend leer. Allerdings, ein „Niemand“ ist er nicht, auch der Mensch, der nicht um sich weiß, schwenkt eine Fahne, zeigt ein Gesicht … Ein Niemand in dem Sinne, dass Dr. Nemo totally dedicated wäre, seiner Aufgabe, einem Höheren, was auch immer das sei, sich jedenfalls einem edlen Zwecke ergibt im wahrsten Sinne des Worts, die Waffen, die die Welt zerteilen, ablegt so wie ein Mönch, der sein Ego opfert, um zu dienen … davon sind wir weit entfernt in der Welt der Großen Jungs … und nicht nur da. Das sei für den Fall gesagt, dass jemand über ihn richten möchte …

Das Setting, die erlauchte Szene ist wie gehabt. Vorstandsbüro. Elvira, der Interviewer und Dr. Nemo.
Nemo nimmt den Faden des letzten Gesprächs wieder auf. Es ging um Inspiration.

Nemo: „Was meinst Du mit Inspiration?“

Elvira: „Nemo, Du hast bislang nur gelernt. Das ist es nicht, was ich meine. Inspiration ist etwas anderes. Davon steht nichts im Lehrbuch.“

Nemo: „Was dagegen? Wir sind eine >>Learning Organisation<<, jeder lernt … wir haben Datas, wir geben unser Wissen weiter.“

Es scheint so, als hätte Nemo den letzten Satz Elviras überhört.

Elvira: „Nein alles gut. Aber vielleicht lässt du mit Deinen ganzen Programmen etwas aus.“

Nemo: „Was lasse ich aus, den Menschen meinst Du? Da irrst Du. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Lies mal in unseren Werten nach.

Nun, so denkt der Interviewer, das sagen alle, das mit dem Menschen im Mittelpunkt.

Elvira: „Nemo, wieviel ist eins und eins?“

Nemo: „Du schweifst ab!“

Elvira: „Ich meine ein Mensch und ein Mensch.“

Nemo: „Ja ich weiß, das ist vielleicht mehr als zwei, alter Kalauer… was nun?“

Elvira: „Eins und eins gilt bei Menschen nicht!“

Nemo: „Ja meinetwegen … allerdings, ich glaube nicht an diesen Hokuspokus!“

Elvira: „Und was ist mit dem Zwischenraum zwischen Menschen?“

Nemo: „Was meinst Du damit?“

Elvira: „Das ist das, was entsteht, wenn sich zwei Menschen begegnen.“

Nemo: „Verstehe ich nicht.“

Elvira: „Ich habe auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen … Aber man kann ja mal anders denken, sich loslösen von deinem HR-Gedöns, die Menschen nach Köpfen zählt und glaubt, dass jeder eine Ressource sei. Inspiration entsteht aus Beziehung, aus dem Raum zwischen den Menschen.“

Interviewer: „Muss man denn so weit ausholen? Das ist doch Philosophie.“

Nemo: „Genau dafür haben wir keine Zeit und solange alles gut geht, müssen wir nicht unsere Weltbilder infrage stellen.“

Elvira: „Müssen nicht, aber könnten … ?!“

Nemo muss wie immer zum Termin.

Elvira und der Interviewer gehen zum Fahrstuhl.

Interviewer: „Das mit den Räumen zwischen den Menschen, das ist interessant.“

Elvira: „Ja, erzählen Sie das mal Dr. Nemo.“

Nemo hat sich natürlich mit diesen Gedanken beschäftigt.
Was dabei herauskam, erfahren wir wie immer nächsten Dienstag …


 

Das Interview von und mit Kurt August Hermann Steffenhagen hier ebenfalls als Podcast.

Autor: Kurt August Hermann Steffenhagen

Über Kurt August Hermann Steffenhagen 83 Artikel
Der Autor Kurt August Hermann Steffenhagen entlarvt mit unglaublicher Energie, Geistesschärfe und ohne Blatt vor dem Mund veraltete Methoden, Ansichten und Vereinfachungen. Er war über 25 Jahre Berater und Coach im internationalen TopManagement. Sein Thema ist der Paradigmen-wechsel im Denken des Managements. Sein Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Management by Farce: Der feine Unterschied zwischen Führung und Eierkochen“ erschien kürzlich im BusinessVillage Verlag.
Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.

Kurt August Hermann Steffenhagen


Kurt August Hermann Steffenhagen



Jurist, M&A Coach und Autor

 

Home